Sonntag, 14. Oktober 2012

Kastanien als Waschmittel!




Von einer Freundin bin ich vor wenigen Tagen darauf aufmerksam gemacht worden, daß man mit Kastanien Wäsche waschen kann. Das You Tube Video, welches ich unten eingebettet habe, zeigt, wie es geht. Dort wird auch erklärt, warum die vielgelobten Waschnüsse nur ein Pseudo-Ökoprodukt sind (haarsträubend!).

Glücklicherweise ist gerade jetzt Kastanienzeit, und so haben wir vor 2 Tagen ordentlich Kastanien gesammelt. Weil ich meine Kastanien eher klein fand und denke, eine etwas größere Menge als im Video empfohlen kann sicher nicht schaden, habe ich mein Waschmittel mit 10 Kastanien angesetzt. Ich habe sie nicht zerschnitten, sondern in einen Einkaufsbeutel getan und mit einem Hammer ordentlich zertrümmert für eine optimal große Oberfläche (beim nächsten Mal werde ich sie zu noch kleineren Stücken zertrümmern).
Gestern spätnachmittags war das, und ich habe sie in einem Glas mit Wasser angesetzt und heute am späten Vormittag damit helle Wäsche gewaschen (auf 50 Grad). Die Waschwirkung scheint gut zu sein, sogar sehr verschmutzte weiße Socken sind sauber geworden. Bei einigen Flecken scheint das Kastanienwaschmittel nicht ganz erfolgreich zu sein: So ist ein Blutfleckchen auf einem Handtuch von meinem läufigen Hunderl nicht ganz rausgegangen, allerdings ein Blutfleckchen auf einer Microfaserdecke ist völlig weg. Jedoch versagen bei so eingetrockneten Flecken ja oft auch konventionelle Waschmittel, somit ist das für mich kein Einwand gegen die Kastanie.

Wie sich das Waschen mit Kastanien auf weiße Wäsche langfristig auswirkt, kann ich natürlich noch nicht sagen, vlt gilbt oder vergraut sie dann etwas. Somit müßte man ggf. bei Bedarf was zum Wäscheweißen mit in die Maschine tun. Da soll Natron gut für sein, dies habe ich selbst aber noch nicht probiert.

Nun bin ich jedenfalls erstmal sehr positiv überrascht über meine Kastanienwäsche und freue mich, auch die nächsten Waschgänge damit zu waschen. Wenn Ihr Euch beeilt, könnt Ihr noch Kastanien finden. Also, nichts wie raus! ;-)

Liebe Grüße
Iris

Edit:
Heute, 3 Tage nach dem Sammeln der Kastanien, habe ich wieder welche mit Hammer zertrümmert, sie waren jedoch schon merklich härter als am 1. Tag und sprangen beim Draufhauen oft weg. Somit empfiehlt es sich wohl, sie vor Gebrauch eine zeitlang einzuweichen. Für ganz trockene Kastanien gilt dies sowieso, man bekommt sie sonst kaum mehr klein.


Kommentare:

  1. Toll, dass du das schon ausprobiert hast! Und schön zu hören, dass es auch bei dir so gut geklappt hat.

    Ich bin auch vor Kurzem darauf gestoßen. Die Kastanien liegen allerdings noch auf der Fensterbank. ;-)

    Viele liebe Grüße!
    Lissa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Lissa,
      ja, ist schon toll, was es alles Nützliches gibt! Ich bin gespannt auf meine Langzeiterfahrungen.
      Liebe Grüße
      Iris

      Löschen
  2. Hallo Iris, wieder mal eine tolle und inspirierende Idee! War auch gerade gestern Kastanien sammeln - allerdings für die Herbstdekoration :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe La La,
      dann weißt Du ja jetzt, wofür Du die nächsten Kastanien sammelst... ;-)
      Liebe Grüße
      Iris

      Löschen
  3. Na so ein zufall, ich sammel auch gerade kastanien für waschmittel, habe aber noch nicht getestet :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Kivi,
      dann bin ich auf Deinen Bericht gespannt.
      Liebe Grüße
      Iris

      Löschen
  4. Hallo Iris,
    das ist ja mal eine Idee, das habe ich noch nie gehört. Toll, bei dir lernt man immer richtig nützliche Sachen, das muss ich unbedingt testen.
    Liebe Grüße
    Kate

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Kate,
      es freut mich zu hören, daß ich mit meinen Beitragen den einen oder anderen bereichere :-). Ich bin auch auf Deine Test-Waschung gespannt.
      Liebe Grüße
      Iris

      Löschen
  5. Hallo Iris,

    das Kastanien-Wasch-Projekt habe ich auch vor ein paar Wochen entdeckt und war total zufrieden.
    Allerdings habe ich noch ein bisschen Essig hinzu, was die Waschwirkung angeblich verbessern soll.
    Natron bei heller Wäsche ist super!!!
    Ein paar Tropfen Lavendelöl für den guten Geruch und ich war vollauf zufrieden!
    Mein Test war mit dunkler Wäsche, bei 40 Grad -> unter anderem Grüne Smoothie-Flecken geschafft ;)

    Einen guten Wochenstart für Dich!
    Liebe Grüße,
    Miriam

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Miriam, für Deine ergänzenden Informationen!
      Wieviel Essig tust Du mit rein (so ca. in Eßlöffel gemessen)?
      Und Natron, wieviel davon bei weißer Wäsche? Aber dies dann nur bei Bedarf oder immer?
      Liebe Grüße
      Iris

      Löschen
    2. :D
      Also Essig waren es ungefähr so ca. 3 Eßlöffel, evtl. sogar mehr. Ich hab da einfach nen Schwupps rein!
      Und beim Natron kann man schon 1/2 bis 1 Päckchen reingeben. Ich mach das bei Bedarf, wobei es sicher nicht schadet. Allerdings hab ich das mit dem Natron bis jetzt nur bei weißer Wäsche ausprobiert.
      Liebe Grüße,
      Miriam

      Löschen
    3. Liebe Miriam,
      danke für die Mengenangaben!
      Wobei ich die Tütchen Kaiser-Natron nicht mehr kaufe, wir haben seit längerem qualitativ noch viel besseres Natron entdeckt, werde darüber die Tage mal einen Post schreiben. Falls Du mir also noch sagen könntest, wieviel in so einem Tütchen drin ist.... (so in Teelöffeln gemessen vlt...). Merci :-)
      Iris

      Löschen
  6. Sehr inspirierend. Danke. Hatte davon noch nie gehört, werde aber definitiv demnächst eine Kastanienwaschung ausprobieren. Alles Liebe von Nina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Nina,
      ja, mach das, viel Spaß dabei!
      Schau auch nochmal ans Ende meines Textes, habe ihn gerade nochmal um eine neue Erfahrung ergänzt.
      Liebe Grüße
      Iris

      Löschen
  7. Bei weißer Wäsche nehme ich ein Päckchen Backpulver zusätzlich! Und ich knacke sie mit dem Nussknacker - ja, das wird schwieriger im Laufe der Zeit!^^ Schön, dass noch mehr Kastanienwäscherinnen da draußen sind!

    LG, Momo

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Momo,
      ich mache es so, daß ich die nun trockenen Kastanien ein paar Tage einweiche, dann sehen sie aus wie "neu" und sind wieder gut mit dem Hammer kleinzukriegen. Aber die Nußknackervariante finde ich auch interessant! :-) Das mit dem Backpulver ist eine gute Idee.
      Liebe Grüße
      Iris

      Löschen
  8. Habe das schon in einem anderen Bericht über Waschen mit Kastanien gepostet. Da ich das wichtig finde, tue ich das auch hiermal. Was meint Ihr dazu?
    Fand es interessant und auf den ersten Blick keine schlechte Alternative. Wasche schon seit längerem mit Sonett Baukastensystem.
    Bei näherer Recherche stelle ich allerdings fest: Wirkstoff in der Rosskastanie ist Aescin,das erstens schlecht und außerdem nicht vollständig (!) biologisch abbaubar ist.

    s.a.:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Aescin

    und Absatz 12 zur Abbaubarkeit

    http://www.meinpharmaversand.de/daten/8546543.pdf

    sowie praktisch:

    http://www.augsburger-allgemeine.de/augsburg/Detektivarbeit-nach-dem-Fischsterben-id24944191.html

    Schade eigentlich.

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Alice,

    danke für Deinen Beitrag. Der hat mich ganz schön geschäftigt.
    Hier meine Meinung:
    Aescin hat also eine Wassergefährungsklasse von 2.
    Zum Vergleich hier zwei Links zu Sicherheitsdatenblättern von „herkömmlichen“ Waschmitteln. Auch diese wurden mit der Wassergefährdungsklasse zwei eingestuft:
    http://www.strenge.de/tradepro/shop/artikel/docs/PersilColorGel.pdf
    https://www.intergast.de/fileadmin/user_upload/Neu_Tania_Vollwaschmittel.pdf
    Ein „Öko“-Waschmittel mag hier anzunehmend besser eingestuft werden, allerdings ist nicht angegeben wie viel Wasser bei der Herstellung des Waschmittels und dessen Verpackungsmaterials verschmutzt wurde. Auch beim Energieaufwand, den Stromverbrauch betreffend, ist die Kastanie sicherlich im Vorteil. Außerdem wird der Transport von der Kastanienherstellung bis zur Verwertung wahrscheinlich über weniger Kilometer und vielleicht sogar zu Fuß oder mit dem Radl bewerkstelligt. Der ökologische Fußabdruck ist folglich für das Kastanienwaschmittel geringer.
    Doch nochmals zur Wassergefährungsklasse: Es sind sogar zu Aescin im Internet Sicherheitsdatenblätter auffindbar, welches diesen Stoff mit einer Wassergefährungsklasse 1 einstufen. Und es ist anzunehmen, dass das Kastanienwaschmittel keine 100%-ige Aescin-Konzentration aufweist. Ab einem gewissen Verdünnungsgrad kann sich die Wassergefährungsklasse ändern und somit kann das Waschmittel möglicherweise auch eine Wassergefährungsklasse von 1 oder gar niedriger erreichen.
    Gleiches gilt für die Fischtoxizität:
    Ich vermute, dass die Wassergefährdung vor allem dann umweltgefährlich ist, wenn der Stoff unverdünnt in das Grundwasser gelangt. Wenn nun aber eine Kläranlage durch Adsorption an den Klärschlamm oder biologischen Abbau den Stoff entfernen kann und auch nurmehr geringe Konzentrationen durch die hohe „Verdünnung“ an der Kläranlage überhaupt angelangen, ist die Auswirkung des Kastanienwaschmittels auf die Fischsterblichkeit doch bestimmt geringer, als wenn kleingefahrene Rosskastanien direkt in Gewässer eingeschwemmt werden.
    Wer die Kastanien aufsammelt verhindert sogar, dass diese niedergefahren werden, trägt womöglich somit eher noch etwas gegen die Fischsterblichkeit bei???

    Ich habe mich also entschlossen Kastanien-Waschmittel auszuprobieren.

    Hier noch ein interessanter Artikel der Homepage Uni-Ulm.de auf den ich bei der Recherche im Internet gestoßen bin:
    https://www.uni-ulm.de/fileadmin/website_uni_ulm/nawi.inst.240/nutzpflanzen2012/andreas_maurer_2012.pdf

    Liebe Grüße,
    Lena

    AntwortenLöschen

Danke für Deinen Besuch bei mir! :-)